• vor 1 Monat
  • 2 Min Lesezeit

Hallo sportliche Seelen und Couch-Potatoes,

heute möchte ich euch an meinem jüngsten Abenteuer teilhaben lassen, das mich von der Komfortzone meines Sofas direkt auf den Sattel meines Indoor-Rads katapultiert hat. Es war eine Reise voller Schweiß, Muskelkater und einer Menge Lacher – lasst uns gemeinsam in die Welt des epischen Indoor-Radtrainings eintauchen!

Die Mission begann mit der unschuldig klingenden Zahl von 4,79 km. Einige mögen das als gemütlichen Spaziergang betrachten, aber für mich war es der Mount Everest der Indoor-Ausflüge. Mit einem motivierten "Los geht's!" setzte ich mich in den Sattel und begann, meine Räder in Bewegung zu setzen.

Die ersten paar Minuten waren geprägt von einer Mischung aus Entschlossenheit und der Frage, ob meine Beine wirklich so viele Kilometer auf der Stelle zurücklegen können. Doch dann geschah das Unglaubliche: Ich schaute auf meinen Tacho und stellte fest, dass ich bereits 4,79 km hinter mir hatte! Das war der Moment, in dem ich ernsthaft darüber nachdachte, mich bei den Olympischen Spielen für das "Indoor-Radmarathon-Heimtraining" anzumelden.

Während meine Beine fleißig in die Pedale traten, konnte ich meine Geschwindigkeit imposant auf 9,6 km/h erhöhen. Ja, ich weiß, das klingt nach gemütlichem Fahrradausflug im Park, aber auf der Stelle ist das beinahe so, als würde man mit Lichtgeschwindigkeit durchs Universum düsen – zumindest fühlte es sich so an.

Doch das war noch nicht alles! Mit einem wahren Sprint, der meine Couch-Kondition herausforderte, erreichte ich eine Spitzenleistung von 26,3 km/h. In diesem Moment sah ich mich schon als zukünftigen Tour-de-France-Champion, der auf der Straße genauso durchstarten würde wie auf meinem Indoor-Rad.

Die Uhr tickte weiter, und nach 29:59 Minuten, die sich anfühlten wie eine epische Reise durch Raum und Zeit, hatte ich nicht nur 4,79 km zurückgelegt, sondern auch 209 kJ an Energie verbrannt. Meine Couch schaute neidisch zu, während ich mich wie ein Superheld fühlte, der die Welt (oder zumindest das Wohnzimmer) gerettet hatte.

In diesem Sinne möchte ich alle ermutigen, sich auf ihre Indoor-Räder zu schwingen und selbst zu erleben, wie aus scheinbar unspektakulären 4,79 km ein heldenhaftes Abenteuer werden kann. Wer braucht schon die Straßen von Paris, wenn man auf der Stelle ein Radrennen gewinnen kann?

Bis zum nächsten Indoor-Abenteuer – möge eure Geschwindigkeit immer höher sein als die der Couchpotatoes!

Euer radelnder Held